Skip to content

Naturschutz beim Geocaching mit Magellan

Der GPS-Hersteller Magellan unterstützt nach 2010 nun auch 2011 CITO Events von Geocaching.com und erneuert somit sein Sponsoring.

CITO ist eine globale Initiative der Geocaching-Gemeinschaft, die die Reinigung und Müllentsorgung in Parks und Wäldern unterstützt. Die CITO Events finden weltweit statt und werden auf lokaler Ebene von Freiwilligen organisiert und gefördert.

Geocaching ist den meisten Menschen kein Fremdwort mehr, denn die digitale Schnitzeljagd ist mittlerweile zum beliebten Freizeittrend avanciert. Bei so genannten Cash In Trash Out-Events - auch CITO Events genannt - sammeln Geocacher auf Ihrer Schatzsuche Müll auf und entsorgen diesen umweltgerecht. Somit verbindet man das Angenehme mit dem Nützlichen und leistet einen Beitrag zum Naturschutz. Magellan und Geocaching.com ermuntern Geocacher bei jedem Ausflug die Natur im Hinterkopf zu haben.

Lokale CITO Events finden das ganze Jahr über statt. Magellan will 50 Incentive-Pakete an CITO-Event-Veranstalter weltweit verteilen. Diese können sich hierzu mit allen Details zu ihrem Event per Mail unter cito@magellangps.com anmelden.

Außerdem sucht Magellan in einer bundesweiten Aktion die Magellan Botschafter 2011 und bietet allen Outdoor-Begeisterten somit eine besondere Chance. Bewerben können sich Outdoor-Fans bis zum 15. Mai. Auf das Gewinnerteam warten 5.000 Euro und eine GPS-Ausstattung von Magellan. An den Wochenenden cruist das Team dann in einem Magellan gebrandeten Land Rover Defender von Stadt zu Stadt und besucht beliebte Outdoor-Events.

Outdoor-Botschafter kann prinzipiell jeder werden, der die Natur liebt, viel Zeit im Freien verbringt und einen gültigen Führerschein besitzt. Natürlich sollte man sich für Outdoor-Sportarten wie Trekking, Wandern oder Mountainbiking begeistern und diese Freude gerne mit anderen teilen. Für die Aktion können sich jeweils Zweier-Teams bewerben.

In einem Land Rover Defender geht es anschließend an den Wochenenden von Stadt zu Stadt, um die Magellan Produkte im Rahmen von Sportevents vorzustellen und möglichst viele Menschen zu begeistern. Egal ob Kiel oder München: Die Outdoor-Tour führt durch ganz Deutschland. Am 29. Mai geht es für das Gewinner-Team auch gleich in Duisburg los und die Saison endet am 9. Oktober in München.

“Wir schätzen die anhaltende Unterstützung von Cache In Trash Out und Geocaching durch Magellan. Geocacher achten sehr auf die Umwelt und sind stolz darauf, die Natur so zu hinterlassen, wie sie sie vorgefunden haben. Wir sind alle sehr daran interessiert, die Natur zu bewahren und die CITO Aufräumarbeiten spiegeln dieses Engagement wider,“ so Jeremy Irish, CEO von Groundspeak und Geocaching.com.

„Magellan ist auch dieses Jahr froh über die Partnerschaft mit Geocaching.com und über den damit verbundenen weltweiten Umweltschutz. Die Zahl der Geocacher wächst stetig und die Gemeinschaft macht einen hervorragenden Job, die lokalen Veranstaltungen zu organisieren und die Parks, Wanderwege und Wälder für die nächste Generation zu säubern. Wir sind stolz darauf Cache In Trash Out Veranstaltungen zu unterstützen und danken allen Outdoor-Begeisterten, die unsere Geräte verwenden und die Natur sauber halten,“ so Hossain El Ouariachi, Marketing Manager D/A/CH bei Magellan.

Quelle: Pressemitteilung Magellan / Text 100 GmbH

TomTom verkauft Raser-Daten

"Nothing to hide" - ich habe nichts verstecken war immer schon das blödeste Argument wenn man sich nicht über die Datensammelwut einiger Hersteller aufregen wollte.

Dass Kriminelle gern das prestigeträchtige Apfeltelefon verwenden dürfte die Polizei gefreut haben. Denn immerhin loggt das gute Stück wohl mehr als manch einer sich gedacht hat. Was genau alles kann sich übrigens mit dem iPhone Tracker angucken. Der übrigens verwendet vorbildlicherweise OpenStreetMap als Kartengrundlage.

Ob Ermittlungsbehörden gern mal Daten kaufen wenn es sich lohnt, wissen wir von geklauten Schweizer Bankdaten. Nun wollten die Holländer auch gern ein paar Einnahmen bei der Verkehrsüberwachung verbuchen wollen und haben TomTom ein paar Daten abgekauft. Im Vergleich zu deren Kursen sind unsere Bußgelder übrigens echte Schnäppchen.

TomTom war sonst immer neben Garmin meine Empfehlung für Navis, das muss ich noch mal überdenken. Strategisch sinnvolle Standorte für Blitzer lassen sich natürlich viel besser finden, wenn die Raser die Daten frei Haus liefern.

Für den Deal mit der Polizei von TomTom hat man sich zwar entschuldigt (Zitat: "Wir haben niemals damit gerechnet, dass so viele unserer Kunden unglücklich darüber sind.") aber auch hier sieht man wieder das Interesse an Geodaten bei Ermittlungsbehörden. Und mit den gesammelten Daten kann man noch viel mehr machen, was wir nun mitbekommen ist der die Spitze des Eisbergs.

Anrufbeantworter für meinen Earthcache

In den diversen Geocaching-Blogs werden neue PHP-Basteleien von Geocachern im Web ja immer gern gleich gehyped als wäre es die beste Innovation seit Erfindung der Schokolade.

Meist sind es jedoch schon die kleinen Dinge, die Freude machen: Marcel hat nun seinen Earthchecker freigegeben und ich hab mir mal gleich erlaubt das gute Stück bei meinem Earthcache im botanischen Garten der Uni Oldenburg auszuprobieren.

Es ist wirklich sehr einfach, die Fragen und Antworten einzugeben. Dabei muss eine Frage mindestens mit einem Wort beantwortet werden, außerdem kann man dann noch Fragen nach Zahlen oder sogar Multiple-Choice dazunehmen.

Allerdings darf man sich dabei nicht versehen, denn derzeit ist noch nicht vorgesehen, dass man sein Profil oder seine Eingaben korrigieren kann. Das ist mir natürlich auch gleich passiert und so musste der Admin ran, der das dann auf Zuruf im GEOmumble aber auch schnell und unbürokratisch erledigt hat.

Außerdem muss man sein Listing bei GC für den Earthchecker-Banner erst mal auf HTML umstellen. Das heißt nicht nur den Haken setzten, sondern die Absätze auch noch formatieren. Das sollte man bedenken, wenn man bisher noch keine HTML für das Cachelisting verwendet hat. Hier wäre ein einfacher Textlink noch hilfreich, den der Earthchecker liefert und den man in diesen Fällen verwenden kann.

Nun müssen mich die Besucher des Podsol-Profils nicht mehr an mailen - ich finde das auch immer etwas lästig dem Owner eine Mail schicken und die Log-Freigabe zu müssen. Nach richtiger Beantwortung der Frage wird man nun automatisch zum Log-Formular weitergeleitet!

Virtuelles Sightseeing mit Street View

Google datenschutzmäßig umstrittenes Projekt Street View ist seit heute in 20 deutschen Städten am Start.

Zufällig hab ich da ein eine KML-Datei auf meinem Projekt für POI in Berlin. Darin steht so einiges, was der Berlin-Tourist so gebrauchen kann. Ich habe dazu irgendwann mal umgefragt welche Kategorien denn für diese Website interessant wären.

Dabei stehen natürlich die Attraktionen, also die Sehenswürdigkeiten in Berlin, nicht nur alphabetisch ganz vorne! Und jetzt kommt StreetView, wo man sich als Berlin-Besucher sogar die Gegend schon vorher angucken kann.

Das geht so: Es gibt eine Seite mit den POI in Berlin für GoogleEarth. Die kann man auch mit Google Maps öffnen (zweiter Link auf der Seite). Danach sind die Attraktionen gleich oben in der Liste auf der linken Seite.

Dort einen Sehenswürdigkeit auswählen und doppelklicken. In der sich öffnenden Sprechblase das Menü Mehr öffnen und dann die Funktion Street View wählen. Der Rest ist intutiv mit Maus erforschbar, sofern es sich um einen Teil von Berlin handelt, für den es auch Daten in Street View gibt. Das ist wie der Name schon sagt nur in der Nähe von Straßen wo das schwarze Auto auch langfahren konnte.

Chirp oder nicht chirp

In den Postkasten da unten im Hausflur gucke ich ja eher selten. Ist normal eh nur Werbemüll drin und ein paar Rechnungen die schon abgebucht wurden.

Aber heute, Traritrara, der Chirp ist da! Auspacken, Kuvert entsorgen, angucken. Steht da doch glatt auf der Packung mein Oregano 300 gar nicht in der Liste der unterstützen Geräte. Ich hab natürlich die neueste Firmware drauf.



Da muss ich doch nun erst mal in der Chirp-Sektion der grünen Hölle gucken wie das noch war, kann sein dass ich nicht richtig aufgepasst habe und ich dann einen original verpackten Chirp in Berlin günstig abzugeben habe.

Sonst kleb ich mir den an den Fensterrahmen und es gibt bald "Moenk's Chirp" zu loggen, sofern der Sender bis zur Straße reicht. Vor nächster Woche wird das aber eh nix, weil noch zu viele Mysteries hier für mein Geocaching-Studium auf dem Tisch liegen.

Mich würde noch mal interessieren, was Ihr mit einem Chirp machen würdet. Sachdienliche Ideen nimmt die Kommentarfunktion entgegen ;-)
tweetbackcheck