Skip to content

24C3 in Berlin: Volldampf voraus ins volle Haus!

Internet Der Chaos Communication Congress ist ja so meine Beschäftigung zwischen den Tagen. Da gehts dann seit ein paar Jahren nach Berlin. Im bcc trifft sich dort was in Deutschland an Hackerkultur noch übrig geblieben ist oder sich irgendwie dafür interessiert. Natürlich reise ich schon am Vortag an, ich will ja nicht am ersten Tag in der Schlange stehen, die ganz locker bis zum Alexanderplatz reichen dürfte. Bei 24C3 konnte man wie bisher auch keine Tickets vorbestellen oder gar online ausdrucken wie beim Linux-Tag im ICC.
Abends dann also mal eben schnell los um eine Karte für alle Tage zu kaufen, aber das hab ich mir dann doch verkniffen: Anstehen hat im Osten zwar Tradition, aber hier standen nun die zahlungswilligen Datenreisenden einmal durchs Foyer und wieder zurück in der Warteschlange um sich das Tanzband mit Plombe umlegen zu lassen (genau, keine schicken Schlüsselbänder mit Karte mehr). Die Option sich die mitgebrachte Hardware registrieren zu lassen beschleunigt die Abfertigung dann auch nicht gerade.
Nun ist es auf dem CCC generell nicht erwünscht Fotos zu machen, darum auch kein Bild an dieser Stelle, das kann man sich so gar nicht vorstellen, wie der Andrang da war. Aus dem selben Grund gibts übrigens auch keinen Video-Podcast zum 24C3, obwohl es durchaus ein paar interessante Gesprächspartner gegeben hätte.
Für mich blieb dann immerhin der zweite Tag, wo ich dann sehr schnell 30 Euro in ein tagesgültiges Bändsel umtauschen konnte. Hauptsächlich laufen auf so einem Congress die Vorträge (Video-Recordings), teilweise mit sehr hohem Unterhaltungsfaktor (zumindest für Nerds). Daneben gab es dann auch noch die Workshops wo ich zum erstenmal seit langer Zeit wieder etwas löten durfte. Der FoeBuD gab mir die Möglichkeit aus Kupferlackdraht (davon drei Windungen um eine Flasche des Kult-Getränks Club-Mate gewickelt) und einer SMD-LED einen RFID-Detektor zusammenzubraten. Das ganze kann man dann wie einen Armreif tragen und in der Stadt feststellen wo alles schon RFIDs im Einsatz sind. Nur bei mir passt das gute Stück nicht: Meine Hand ist nämlich zu groß...

0900-Service bei GMX wegen AVM Fritz-Box

Internet Nun bin ich ja schon fast so lange Kunde bei GMX wie es den Laden gibt. Damals fingen die mit der für diese Zeit recht frischen Idee an E-Mail über ein Webinterface mit kostenloser Registrierung auf der Website anzubieten. Seitdem haben etliche VHS- und andere Weiterbildungs-Kurse sich mit mir zusammen dort eine E-Mail-Adresse zugelegt.
Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich dort auch VoIP - also telefonieren übers Internet. Mein Telefonanbieter EWE-Tel hatte noch keine Deutschland-Flatrate im Angebot und so musste ich darauf ausweichen. Das war auch ganz praktisch, mit VoIP muss man sich ja auch heutzutage auskennen, so konnte ich damit auch gleich etwas herumspielen.
Dazu gabs für kleines Geld einen AVM-Fritz-Box-Router, Modell 5012 übrigens, falls das jemanden interessieren sollte. Eines Tages nun funktionierte hier nun nichts mehr - kein Problem, der Fehler war schnell gefunden, der DSL-Modem-Teil der Fritz-Box war wohl nicht mehr in Ordnung. Der schnell vom Dachboden geholte DSL-Modem-Klotz des Providers tats nämlich sofort.
Also mal eben beim Lierferanten nachfragen wo ich die Fritz-Box einschicken kann. Und nun gings erst richtig los, Antwort von GMX:
... die Feststellung des Defektes der Hardware erfolgt durch unseren technischen Support. Diese Vorgehensweise begründet sich darin, dass auch die relevanten Einstellungen des Computers überprüft werden müssen. Bitte wenden Sie sich, zwecks eines eventuell notwendigen Hardwaretausches, an unsere technische Hotline. Diese ist täglich von 08:00 - 22:00 Uhr unter 0900 / 1000 877 (99 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz) zu erreichen.

Welchen Computer meinen die eigentlich? Ich hoffe ja wohl mal deren eigenen. Ich weiss ja nicht was einer von meinen mit dem Router zu tun haben soll. Und dann soll ich auch noch einen Euro die Minute zahlen um mit einem Callcenter zu sprechen. Immerhin hat GMX kulanterweise eingeräumt, mir die Telefonkosten gegen Nachweis zu erstatten. Aber auch nur wenns dann wirklich an der Fritz-Box lag. Das war mir dann doch zu blöd.
Wo ich eh grad in regelmäßig in Berlin-Moabit bin hab ich Firma AVM den Router einfach mal zur Überprüfung vorbei gebracht. Sehr freundlicher Service da! Dazu war der Austausch-Router im Paket schneller wieder in Oldenburg an als ich. Bei mir wird sich demächst wohl die E-Mail-Adresse ändern. Hoffentlich läuft das Fax zur Entgegennahme der Kündigungen bei GMX nicht auch auf einer 0900-Nummer ...

Sitemaps bei Google verwenden

Internet So etwa Mitte letzten Jahres stieß ich auf einen Artikel bei Golem der die Anmeldung von Websites mit allen Unterseiten ermöglicht. Das war etwas recht neues für Google-Verhältnisse: Bisher war man dort fast schon arrogant was neue Seiten anging, es hiess etwa sinngemäß so: "Wenn Deine Seite was taugt wird sie jemand verlinken und wir werden sie dann schon finden. Selbst anmelden kann man sich eigentlich sparen, aber wenn Du gern möchtest darfst Du hier nun eine URL reinschreiben, wir gucken dann vielleicht mal rein. Und mach das nicht zu oft sonst fliegst Du bei uns raus."
Die Sitemap-FAQ von Google auf der das neue Verfahren erklärt wird (so neu ist es nicht, es einfach eine XML-Datei mit Links und optionalen Informationen wie der Aktualität) erklärt nun wie man eine Seite mit allen Unterseiten anmelden kann. Es wird für statischen Seiten auch ein Skript zur Verfügung gestellt um so eine Sitemap zu erzeugen. Das ganze wird vor allem mit dem Argument beworben, Änderungen an der eigenen Website so schnell wie möglich auch indiziert zu bekommen.
Für dynamische Seiten der üblichen PHP-Lösungen die ich so verwende habe ich dann die letzten Tage mal geguckt was es da so gibt. Tatsächlich, es gibt eine kompakte Lösung mit nur zwei Dateien für phpBB, eine als Modul für die Menalto Gallery und mein Serendipity kann das mit einem Plugin sogar völlig automatisch. Für eine Sitemap mit alten statischen HTML-Seiten habe ich mir mir ein kleines Shell-Skript erstellt. Die Anmeldung an sich ist ziemlich einfach und erklärt sich von selbst. Nun bin ich ja mal gespannt was hier passiert und werde die Anzahl der bei indizierten Seiten (überprüfbar mit "site:www.domain.de" im Suchfenster) mal beobachten.
tweetbackcheck