Skip to content

Subnetting mit IP-Adressen

MCSE Zu diesem Thema wurde schon viel geschrieben, daher hier ein paar Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Subnetting
http://www.netzmafia.de/skripten/netze/netz8.html

Für die Prüfung zum MCSA und MCSE ist die Berechnung von Subnetz-Masken zu berherrschen. Außerdem muss man sofort erkennenkönnen, ob eine Adresse (z.B. von einem Router) innnerhalb oder ausserhalb eines Adressenbereiches liegt.

Support-Tools für Windows Server 2003 installieren

MCSE Es gibt zusätzliche Programme die das Leben des Administrators erleichtern, teilweise ungeschickt platziert, dafür aber kostenlos.

Die Windows 2003 Server Support Tools kann man installieren wenn die Datei "SUPTOOLS.MSI" im Verzeichnis "\Support\Tools" der Windows 2003 Server CD ausführt:

Und täglich grüßt das Susetier

Linux Die Festtage geben ja Zeit um Dinge zu tun, die eigentlich nicht wichtig sind, aber mit denen man sich doch mal wieder befassen möchte. Die Installation von SuSE 10.2 stand bei mir noch auf dem Zettel - oder korrekt openSUSE wie es sich nun nennt. Das Update hab ich nun bisher jedesmal mitgemacht, und es ist immer die gleiche Geschichte: CD-ROMs herunterladen, brennen, installieren, alte Partitionen mouten, notwendige Konfigurationen durchführen. Vor allem aber sich darüber ärgern dass dies und das noch nicht dabei ist, sich dafür notwendige Quellen suchen und dann nachinstallieren. Aber da bin ich ja selbst schuld, könnte ja auch meine alte Suse weiter verwenden oder gleich mit Windows rumklickern.
Das Wichtigste für alle, die auch noch die neue Suse installieren wollen: Es reicht drei CD-ROMs runterzuladen und zu brennen! Ich hab mir den Luxus geleistet alle fünf zu nehmen, aber für ein Standard-System mit KDE braucht man auch später nie mehr als die ersten drei. Alles was man sonst noch so braucht ist auch auf den letzten beiden nicht drauf sondern muss man sich aus dem Internet ziehen, also sowas wie Mediaplayer oder Grafiktreiber.
Seit dieser Version ist die Suse also ein Novell-Produkt und das wird auch immer wieder mal erwähnt. Neu war mir eine Registrierung beim "Novell Customer Center" die online ohne Angabe persönlicher Daten erfolgt und mir von daher erst mal recht sein soll. Dabei werden auch Quellen für die Online-Installation hinzugefügt, sehr praktisch - wenn man später etwas nachinstallieren will muss man keine CDs mehr zur Hand haben sofern man online ist und das CD-ROM als Installationsquelle deaktiviert hat.
Dass nun auch Microsoft-TrueType-Fonts zur Installation von Sourceforge angeboten werden ist vielleicht auch schon auf die strategische Partnerschaft mit Novell zurückzuführen. Zum Ausgleich muss man allerdings erst einen Samba-Client nachinstallieren um auf einem Rechner mit Windows XP zu drucken.
Die Programme, die ich gerne bei mir drauf habe finde ich meist auf den Suse-CDs ohnehin nicht. Daher bin ich es gewohnt nach jeder Installation erst mal ein Tool wie apt oder seit neuem smart zu installieren und mit Quellen zu versehen. Bei Suse 10.2 gibts nun sogar die Möglichkeit, Quellen für Yast2 komfortabel anzugeben. Auch der NVidia-Treiber soll damit installiert werden.
Mit Yast2 installiere ich aber üblicherweise noch genau zwei Programme, das sind smart und mc, die obwohl sehr klein unverständlicherweise bei der Standard-Installation nicht dabei sind. Für smart gibts dann auch ein paar Channels für Suse 10.2, die man sehr schnell einbinden kann und dann von der Shell oder mit einer GUI die Möglichkeit geben alles was man noch so braucht schnell und unkompliziert nachzuinstallieren.

Datenträger erweitern im Just-in-time Speichermodell

MCSE Das Dienstprogramm "diskpart.exe" ermöglicht die Volumekapazität entsprechend den Anforderungen der Datenbesitzer dynamisch zu vergrößern. Dabei handelt es sich um einen Befehlsinterpreter im Textmodus für die Verwaltung von Objekten (Datenträger, Partitionen oder Volumes).
diskpart list volume cmd

Man kann das Programm "diskpart.exe" verwenden, um Festplatten, Partitionen und Datenträger von einer Befehlszeilen aus zu verwalten. Es kann sowohl für Basisdatenträger als auch auf dynamischen Datenträgern verwendet werden.

"list volume" -> die auf dem Computer vorhandenen Datenträger anzeigen.

"select volume [Datenträgernummer]" -> um die Datenträgernummer für die Nummer des zu erweiternden Datenträgers zu wählen ("Sie müssen diskpart.exe zunächst auf eine der beiden Platten fokussieren.")

"extend [size=n] [disk=n]" -> fügt die gewünschten MB auf dem dynamischen Datenträger disk hinzu.

Wiederherstellung eines ASR-Backup

MCSE Das ASR (Automated System Recovery) enthält den Systemstate und noch einiges mehr. Bei der Wiederherstellung damit findet so gesehen eine Neuinstallation unter Verwendung der gesicherten Daten statt.

Dazu werden während der normalen Installation werden die Konfigurations- und Systemdateien von dem ASR Backup in die Installation einbezogen. Diese Variante startet man kurz nach dem Booten von der CD mit der F2-Taste.
tweetbackcheck