QTA

Mit QTA ist die plattdeutsche Bezeichnung "Question to answer" gemeint. Bei einem Multicache, also einem Geocache mit mehreren Stationen wird bei den Punkten die zwischen dem Start und dem Finale liegen zwischen zwei Typen unterschieden. Besonders sozial sind dabei die vom Typ QTA, also wo man eine Frage beantworten und keine Dose mit einem Hinweis suchen muss.

Wichtig dabei: Das Objekt an dieser Stelle wäre auch ohne Geocaching vorhanden (und wurde vom Owner auch nicht modifiziert). Das können z. B. Aufgaben sein wie Zaunpfähle zählen oder vorhandene Zahlen auf einem Schild ablesen. Wie damit dann weiter zu verfahren ist kann dann auch in dem Cachelisting stehen.

Für diese Punkte gilt nämlich die Abstandsregel von einer zehntel Meile nicht, das heißt es gibt für weitere Geocacher die Möglichkeit, hier auch einen Geocache zu verstecken oder für einen eigenen Geocache den Weg hier entlang zu legen.

Das Gegenteil ist der "Stages of a multicache". An diesen Punkten gibt es eine Koordinate oder einen Hinweis zu finden. Dazu wurde ein Hinweis (wie z. B. Filmdose mit Zettel, Plakette an einem Holzpfahl, Filzstift-Gekritzel) an dieser Stelle vom Owner extra platziert. So ein Punkt kann nicht durch mehrere Caches gleichzeitig benutzt werden um Verwechslungen zu verhindern. Damit wird aber auch ein Radius von 161 Metern rund um diesen Punkt für diesen Geocache reserviert, weitere Geocaches und Stages werden darin von den Reviewern nicht mehr akzeptiert.

Auferstanden aus Ruinen

Kaum ein Lostplace im Umland von Berlin hat so viel von sich reden gemacht wie die Beelitz Heilstätten. Die Serie hat kürzlich Zuwachs bekommen. Die neueste Dose hört auf den Namen Heinrich oder in der Überschrift: Operation gelungen, Patient tot.

Leider nichts für mich, ist als Multi gelabelt, riecht aber vom Listing her eher nach Mystery. Zur Zeit scheint der Patient auch eher im Koma zu liegen, denn die frisch gelegte Dose scheint sabotiert worden zu sein. Da wollen die Owner sich noch mal was anderes ausdenken. Für mich wars aber eine gute Gelegenheit, mir mal den aktuellen Bestand anzugucken, und immerhin gibts noch so ein zwei Tradis dort, für die man sich mit Beginn der Saison mit dem Cachemoped auf den Weg machen könnte.

Ein Event gabs in den Beelitz Heilstätten übrigens vor einiger Zeit auch schon mal und in der Tube findet man auch so einige Filmchen dazu, ich hab mal irgendeins herausgegriffen.


Wer sich einen Überblick über die Serie machen möchte, dem sei die Bookmark-Liste der Gartenzwerge Berlin empfohlen, wo auch der neue Patient, äh, Cache, schon eingetragen ist.

Garmin 60 CSx auf dem Motorrad

Ich wusste es doch immer schon: Ich bin nicht der Einzige der mit einem 60er auf dem Cachemoped rumfährt. Falls es sonst noch jemand von der Sorte gibt, lasst es mich doch in den Kommentaren wissen!

Wie das mit dem Beifang so ist such ich grad was anderes auf der Tube und finde dies hier:



Der Ami (ich nehm mal an das ist einer) erklärt nur dass sein Garmin ihm so gut gefällt. Aber das Video gibt zumindest allen mit drittklassigem Führerschein eine Vorstellung davon wie sich das Gerät so am Lenker macht.

Es gibt zwar auch richtige Navis fürs Motorrad, keine Frage, aber das Garmin hat mich immer gut dorthingeroutet wo der Cache oder eine gewünschte Adresse war. Vor allem aber gibts hier ein Spaßprogramm mit dem Namen "shorter distance" mit dem man ganz neue Wege kennen lernen kann ;-)

Virtuelle Weihnachtsfeier

Die virtuelle Weihnachtsfeier mussten wir schon zwischen die Tage legen - an den Feiertagen kommen die Geocacher meist nicht mal mit dem GPS nach draußen. Eine gute Gelegenheit mal etwas Neues auszuprobieren:

Diese Sendung ist nicht mit dem Mikrofon im Hauptstadtstudio sondern auf dem Mumble-Server entstanden, die Mitglieder des Geoclubs waren mit ihren Headsets und dem Mumble-Client dabei. Etwas chaotisch noch, aber das könnte noch ein alternatives Format für den Cachetalk werden - Rückmeldung dazu gern in die Kommentare!

cachetalk049.mp3

Denn sie wissen was zu tun ist

D-Buddi macht immer wieder mal kleine Filmchen auf der Tube. Grad kam wieder so ein Exemplar rein, da war er mit den Geoigeln unterwegs. Wer vor hat einen Lostplace zu bedosen sollte sich das mal angucken. Man sieht hier sehr schön, was Spaß macht und was nicht.

Wenn man als Owner natürlich so drauf ist, dass es einem Spaß macht, den Cache so anzulegen dass man sich einen feixen kann dass die Geocacher den alle nicht finden ist das natürlich eine andere Sache. Nun kenn ich in diesem Fall weder Owner noch Cache, aber es kam grad gelegen um aufzuzeigen, was mir bei manchen Lostplaces nicht passt und was daran andererseits Spaß macht.



Location gucken - sehenswert, allein das Video von D-Buddi gefällt! Nun ist es aber nicht Sinn der Sache, die Geocacher da lange rumstreunen zu lassen für mein Empfinden. Mit den Klamotten fürs Cachemoped hab ich da schon mal gar keine Lust zu. Wenn da mal eben die Geocacher reinhuschen um zu gucken und zu loggen ist das was anderes als wenn jedes Geocacher-Grüppchen da reingeht und alles auf den Kopf stellen muss.

Ich möchte gerne mal da hin, möglichst nix kaputt machen (auch wenns an sich nicht mehr so wild ist, aber das macht man nicht) und alles gesehen haben, dann aber den Cache auch finden ohne jemand anrufen zu müssen. Da gibts auch hier bei Berlin so Lostplaces, die ich wohl gern noch machen möchte, aber nur wenn ich weiß wo ich da gucken muss.
tweetbackcheck