Skip to content

Miss Jenn erklärt die Abstandsregel

Keine Ahnung, warum Miss Jenn aus dem fernen Land der unbegrenzten Möglichkeiten nun auf einmal einen Grundspruch zur Abstandsregel erlässt. Vielleicht hat sich ja doch der eine oder andere Geocacher beschwert?

Zwei Dinge zum Mindestabstand werden nun klargestellt:

1. Für die Listingkoordinaten gilt der Mindestabstand nicht sofern dort keine Dose liegt, so wie man das vom QTA auch kennt.

2. Das mit den 46 Metern Abstand zur Bahnlinie ist auf die USA bezogen, in Deutschland gibts ein vergleichbares Gesetz nicht. Sofern man also nicht direkt auf der Bahnstrecke seinen Geocache versteckt, ist das grundsätzlich nicht verboten, wenn das Gebiet legal öffentlich zugänglich ist.
Zitat:
If your local area's laws are less strict than the 46 m law in the United States, the reviewers may allow publication of a geocache in accordance with those rules. If an area is specifically designed for use by the public, such as a sidewalk or a park, a geocache may be published there.


Eine gute Nachricht, auf die ich da heute im grünen Forum gestoßen wurde. Es wurde aber auch endlich Zeit, dass Groundspeak hier mal endlich für Klarheit gesorgt hat! Aus meiner Sicht fallen sie damit den Reviewern auch nicht in den Rücken, sondern erleichtern ihnen die Entscheidung auf Basis der Spielregeln (plattdeutsch auch als Guidelines bekannt).

Saisonauftakt

Das Wetter ist immer für einen Schnack gut, meistens wird drüber gemeckert. Nun wollen wir ja nicht den Hochsommer für den Februar erwarten, so dolle kann die Wirkung karnevalistischer Aktivitäten ja auch nicht sein, aber immerhin:

Jedes Moped bekommt zum 1. März sein neues Blech angeschraubt. Meins nicht, das ist als Kraftrad zugelassen was bei 500 Kubik auch nicht anders geht. Aber das ist der Tag, wo die Saison beginnt. Und da haben wir heute tatsächlich festliche Temperaturen von fast zweistellig mit Sonnenschein.

So lass ich mir die Klimakatastrophe gefallen und trag gleich noch meinen Teil dazu bei: Etwas frische Luft auf die Reifen (Tanke der Wahl hier in Springpfuhl ist Aral, die scheinen das mit dem Service noch ernst zu nehmen) und frisches Kettenfett, in diesem Fall das aus der Sprühdose. Das Ölfenster zeigt den korrekten Halbmond - die Saison kann kommen.

Achso, Geocaching, ja - zwei bis drei Dosen wurden auch geloggt. Aber lassen wir die statistischen Nebensächlichkeiten. Schöne Gegend wars bei den Schotten, leider keine Kamera dabei gehabt.

Blogosphäre

Nachdem wir letzte Woche das Thema Web 2.0 ausgiebig verarbeitet und dabei reichlich Fachchinesisch verwendet haben, diese Woche ein neuer Anlauf zur Blogosphäre des Geocaching mit der Gesamtheit der Blogs oder Podcasts und ihrer Verbindungen.

Damit greifen wir auch einen Aspekt auf, den der Sandmann von den Dosenfischern unlängst grad thematisiert hat.

Auf dem roten Sofa im Hauptstadtstudio sitzen dazu [Martin] und Mic@. Am Telefon zugeschaltet der Ruhrcacher, der durch einen provokanten Artikel in den letzten Tagen hier und da aneckte.

Dabei kommt auch das alte Märchen von den Kuscheltüchern noch einmal zur Sprache, die sich in der Blogosphäre entweder durch die freundlichen Erwähnung mit Verlinkung oder die technischen Finessen des Web 2.0 wie Trackbacks und Kommentare ausdrückt.

Nebenbei sprechen wir auch noch über Fotografie, das Spezialgebiet von [Martin], aber dazu müssen wir noch mal eine Extrarunde talken.

cachetalk037.mp3

Koordinatensysteme (Teil 2)

Ein Teil reicht bei weitem nicht aus, um das Thema Koordinatensysteme zu behandeln. Wir legen daher noch einen zweiten Teil nach.

Jetzt wirds aber doch etwas verwirrend - hoffentlich können wir dennoch mehr Verwirrungen beseitigen als neue zu schaffen. In diesem Teil machen wir aus der Erde eine Scheibe und versuchen uns in lockerer Form an Themen wie Projektionen, Abbildungen und Höhen über Normalnull oder dem Ellipsoid.

Der allgemeinen Verständlichkeit wegen ist einiges dabei sehr vereinfacht dargestellt, wer es genauer wissen will, wird doch zu einem geodätischen Lehrbuch greifen müssen.

cachetalk036.mp3

Koordinatensysteme (Teil 1)

Der Geocacher benutzt sie jeden Tag - Koordinaten nach WGS84. Aber was hat es damit eigentlich auf sich?

Der Geometer42 von Geocaching-Berlin war heute morgen überraschend zu Besuch. Beim morgendlichen Kaffee auf der Loggia des Hauptstadtstudios talken wir etwas über Längen- und Breitengrad, verschiedene Rotationsellipsoide und ein geodätisches Datum sowie dreidimensionale kartesische Koordinaten.

cachetalk035.mp3
tweetbackcheck