Skip to content

Exchange-Aufgaben für Benutzer nachträglich hinzufügen oder entfernen

MCSE Beim Anlegen eines Benutzers muss dieser nicht auch ein Exchange-Postfach bekommen, wie es vom Assistenten vorgeschlagen wird.

Grundsätzlich kann ein Benutzer eine externe E-Mail-Adresse zugeordnet werden (z.B. bei GMX) statt eines Postfachspeichern auf dem Server. Trotzdem bekommt der Benutzer eingehende Post dann über den Server an eine E-Mail-Adresse in der Domain.

Der Assistent kann beides konfigurieren:
E-Mail-aktiviert (Post wird an eine andere Adresse weitergeleitet)
Postfach-aktiviert (Post wird hier in einem Postfach gespeichert)

Er ist integriert in die Verwaltung der AD.


Sobald ein Postfach vorhanden ist geht das Löschen auch im System-Manager von Exchange.


In der Prüfung wird meist ein Szenario abgefragt wo ein externer Mitarbeiter nur einen E-Mail-Kontakt bekommen soll. Ebenfalls beliebt ist dass ein Mitarbeiter einen neuen Namen hat, dann muss nur der Nachname (und der Anzeigename) geändert werden, der RID-Master sorgt für Zustellung der bisherigen Mail.

Adresslisten im Exchange-Server konfigurieren

MCSE Im Exchange-System-Manager im Empfänger eine neue Adressliste anlegen:


Name vergeben und über Filterregel eine Auswahl festlegen.

Danach Outlook schliessen und neu starten, es steht dann im Adressbuch ein neuer Eintrag für alle Benutzer bereit.

Gruppen im AD anlegen und über Eigenschaften Mitglieder hinzufügen.
­
Das kann sowohl als Verteiler (nur für E-Mail) als auch sogar für Sicherheitsrichtlinien sein.

Erreichbarkeit eines Exchange-Server überprüfen

MCSE Stimmen die MX-Records für die Domain, das heisst, würden Rechner aus dem Internet ihre Post auch bei unserem Server abgeben?
Mit "nslookup -type=mx yahoo.de" werden alle MX angezeigt, der mit dem niedrigsten Wert wird zuerst probiert.
http://www.zoneedit.com/doc/nslookup.html
http://de.wikipedia.org/wiki/MX_Resource_Record

Ein MX oder A mit höchstem Wert muss auf den eigenen Server zeigen.

Mit "telnet mein.server.name 25" kann die Ereichbarkeit des Servers von beliebigen Shells aus dem Netz geprüft werden.
http://www.outlook-net.de/7-16.htm

Testmails lassen sich auch über die Shell eingeben in dem ein RFC2822-konformer M
ailtext eingegeben wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Header_(E-Mail)

Solche Mails in Textform können auch direkt in die Pickup-Warteschlange eingeworfen werden. So kann man auch eigene Massenmails ohne einen Mailclient direkt vom Server verschicken. Pfad zum Pickup ist meist: "C:\Programme\Exchsrvr\Mailroot\vsi_1\Pickup"
http://www.msexchangefaq.de/code/pickup.htm

Benötigte Services für den Exchange-Server

MCSE Diese Services müssen unter "Verwaltung/Dienste" eingestellt werden damit der Exchange-Server funktioniert:
Verwaltung: Postfächer zuordnen
Systemaufsicht: genereller Dienst, wo geht Mial hin und wieder zurück
Informationsspeicher: Der Mail-Spool, hier wird die Mail gelagert

optional nach Wahl:
IMAP
POP3
X.400
Mobile-Access

Basis-Funktionen des Exchange-System-Manager

MCSE Im Punkt "Server/Warteschlange" ist der Mail-Spool zu beobachten: Ist die Anzahl >0 dann liegt die Mail noch im Spool und wurde noch nicht versandt.

Man kann hier die Mail-Header anzeigen lassen und die Mail löschen. die Mail selbst kann auch vom Admin nicht eingesehen werden (vielleicht ein Argument für Entscheidungträger, kein Unix-System zu verwenden). Für Tools wie ExMerge muss daher auch erst die Genehmigung "Send As" und "Receive As" bei den Eigenschaften der Postfachspeicher eingestellt werden, dieses Recht hat selbst der Admin normalerweise nicht.


Zusammenfassung der Postfächer einzelner Benutzer ist abrufbar unter "Server/Speichergruppe/Postfachspeicher/Postfächer"


Statt einer Log-Datei kann man Warteschlangeinformationen unterhalb der Warteschlange ablesen (kein DNS-Server, Gegenseite hat keinen SMTP-Server).
tweetbackcheck