Skip to content

Exchange-Cluster einrichten

MCSE Exchange kann Server-Cluster einrichten und damit die Verfügbarkeit erhöhen. Es existiert dann ein virtueller Exchange-Server (EVS), der aus einem Cluster aus mehreren Knoten bestehen kann. Nur der virtuelle Server kann von den Benutzern angesprochen und vom Administrator verwaltet werden.

Neben der klassischen Aktiv-Passiv-Konstellation ist seit Exchange 2003 auch eine Aktiv-Aktiv-Lösung möglich mit einem SCSI-Kabel mit zwei Controllern.

Auf dem DC wird dazu eine Cluster-Ressource-Gruppe installiert, ausserdem eine System-Attendance-Ressource hinzugefügt. Der "Exchange System Attendant" startet dann die Dienste die in der Verwaltung als "manuell" angegeben werden müssen, da nicht beide Knoten die Dienste gleichzeitig laufen lassen dürfen.

Für Details siehe hier:
http://www.msexchangefaq.de/konzepte/clusteredex.htm

Natürlich sollten (wie für Server üblich, aber hier ganz besonders) statische IP-Adressen verwendet werden!

Um die Last der mehrerer Exchange Virtual Server automatisch gleichmäßig auf die Knoten zu verteilen solange beide Knoten in Betrieb sind, müssen die Failback Optionen für jeden Exchange Virtual Server (EVS) sowie ein bevorzugter Besitzer für die Lastverteilung konfiguriert werden.

Öffentliche Ordner

MCSE Öffentliche Ordner sind ein Bereich auf einem Exchange Server auf den mehrere Personen parallel zugreifen können, um gemeinsam Daten zu verwalten oder auszutauschen. Sie werden vor allem für Termine mit Outlook verwendet.

Öffentliche Ordner kann jeder Benutzer in Outlook anlegen oder der Administrator im System Manager auf dem Server unter Ordner/Öffentliche Ordner. Der Admin kann den öffentlichen Ordner auch einem E-Mail-Konto zuordnen.

Bei Terminverwaltung an mehreren Standorten sollte das Replikationsintervall verkürzt werden damit die Mitarbeiter einen zeitnahen Überblick über die Termine der Kollegen haben.

Öffentliche Ordner und auch Volltextindex sollten auf schnelle Laufwerke wie RAID5 ausgelagert werden.

Globaler Katalog und DNS des Exchange Servers

MCSE Auf dem obersten DC liegt üblicherweise der Globale Katalog.


In "_msdsc.domain.name" liegt der Eintrag für den globalen Katalog für die Domain.

Das AD sucht im DNS dann nach einem LDAP-Eintrag unter gc:_msdsc.domain.name".

Hier kann auch die Verwendung eines bestimmten DC als GC erzwungen werden! Auch Prioritäten lassen sich hier vergeben, niedrige Nummer gewinnt.

An jedem Standort eines durch WAN-Verbindungen aufgeteilten Netzwerks sollte ein GC auf dem DC existieren:
http://www.galileocomputing.de/openbook/microsoft_netzwerk/
Damit dieser auch gefunden wird sollte jeder DC mit dem GC auch einen eigenen DNS beinhalten.

Unter den Standorten wird dann automatisch repliziert wenn die Server GC aktiviert wurden, das kann aber etwas dauern.

Ohne einen verfügbaren GC startet ein Exchange-Server gar nicht erst! Fehlermeldungen des "MSExchangeAL" können auch auf einen schlecht erreichbaren Katalogserver hindeuten.

In der Prüfung wird auch gern mal nach einer VPN-Verbindung gefragt. Die sind zwar normalerweise für alle Ports offen, aber sollen dann die Fehlerursache sein weil die Abfrage des globalen Katalogs nicht funktioniert. Dafür wird nicht LDAP sondern das proprietäre Protokoll verwendet.

Exchange-Datenbank wieder herstellen

MCSE Die Transaktionsdateien in ein temporäres Verzeichnis kopieren und Checkpoint-Datei löschen damit die Transaktionen noch einmal durchgespielt werden können.

Verwendung von "eseutil /cc" aus dem Pfad mit den Transaktionsdateien damit die Transaktionen noch einmal durchlaufen. Dadurch wird die mdbdata wieder neu aufgebaut.
tweetbackcheck