Engpässe bei der Server-Leistung erkennen

Für die Beobachtung lassen sich mit dem Kontextmenü Leistungsindikatoren auch für andere Computer hinzufügen und beliebig einfärben.


Sogenannte "Charts" lassen sich für alle gewünschten Parameter generieren, hier die Voreinstellung mit ruhigem System:


Akzeptable Durchschnittswerte beim Datenträger: Zeit ca. 50%, Warteschlange von 0 bis 2, Mittlere Bytes/Übertragung und Bytes/s Basislinie oder höher.

Akzeptable Durchschnittswerte beim Speicher: Seiten/s von 0 bis 20, Seitenfehler unter 5, kein Anstieg der Nicht-Auslagerungsseiten, zugesicherte Bytes weniger als RAM.

Akzeptable Durchschnittswerte beim Prozessor: Prozessorauslastung unter 85%, Warteschlange unter 10, Serverwarteschlange unter 4, Interrupts möglichst niedrig.

Akzeptable Durchschnittswerte beim Netzwerk: Netzwerkauslastung unter 30%, Netzwerkschnittstelle Basislinie oder höher, empfangene Bytes am Server unter 50% der Bandbreite.

Ingesamt ist die Leistung eines Windows Server 2003 im Netzwerk nicht optimal - durch Verbesserungen am Netzwerk-Stack konnte Microsoft die Performance für den Windows Server 2008 deutlich verbessern.

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

This link is not meant to be clicked. It contains the trackback URI for this entry. You can use this URI to send ping- & trackbacks from your own blog to this entry. To copy the link, right click and select "Copy Shortcut" in Internet Explorer or "Copy Link Location" in Mozilla.

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
tweetbackcheck