Skip to content

Journalistischer Tiefgang

Geocaching Schon öfter ist in der grünen Hölle angefragt worden, ob denn eine Zeitung für Geocacher eine tolle Idee wäre? Und jedesmal wieder stellt der dort vertretene Teil der Community eindeutig klar, dass so etwas so überflüssig wäre wie der Kühlschrank für den Eskimo.

Tatsächlich ist ein Printmedium völlig unpassend für eine so online-orientierte Zielgruppe wie Geocacher, die am liebsten mit papierlosem Geocaching die letzten ausgedruckten Listings und Spoilerfotos vermeidet. Dazu so hervorragend miteinander vernetzt, dass einige Marketing-Experten sich mit ihren Aktionen schnell eine blutige Nase geholt haben.

Die Blogger unter den Geocachern zeigen übrigens journalistischen Ehrgeiz, in einer Zeit wo der Qualitätsjournalismus eher zur Ausnahme wird. Aus Enthusiasmus und frei von der Entwicklung der Newsmedien werden mitunter unbedingt lesenswerte Artikel verfasst.

Die Spannbreite geht dabei von tiefgehenden Analysen bis zur amüsanten Selbstdarstellung. Alles ist dabei, der Newsaggregator sammelt es ein und verschafft ein ausreichend großes Publikum. Natürlich würden die Blogs auch ohne diesen gelesen, keine Frage, aber die Tatsache, dass hier Aufmerksamkeit für ein Blog erzeugt werden kann, weckt auch Begehrlichkeiten.

Mir fallen zeitweise immer mal wieder Blogs auf, die mit Kurzbeiträgen auf Twitter-Niveau versuchen die Zielgruppe für sich zu interessieren. Und da komme ich dann langsam immer in eine Zwickmühle: Auf der einen Seite soll das Ganze ja einigermaßen basisdemokratisch sein, alle sollen mitmachen können. Andererseits muss ich auch auf die Qualität der Beiträge achten, denn die News verlieren sonst an Wert.

Es soll für den Geocacher der die News liest stets ein positives Erlebnis sein, eine Überschrift anzuklicken. Kurzmeldungen dass sich bei einem Event 500 Geocacher angemeldet haben - so ganz ohne Bild, ohne Hintergrundinfos - sind da dann schon grenzwertig, vor allem wenn von diesem Blog ständig dieses Niveau abgeliefert wird.

Daher stelle ich mal zur Diskussion: Wie wollen wir damit umgehen? Sind die Meldungen auf Twitter-Niveau so gewünscht oder sollte der News-Aggregator ausgedünnt werden? Konkret: Was nervt Euch, oder ist alles ok so?

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
Form options
tweetbackcheck