Skip to content

Virtuelle Aufregung

In der großen Stadt werden die Geocaches auch gern von Touristen gesucht. Da wundert es nicht, wenn es Dosen gibt, die schon mehr als 2000 Founds auf dem Zähler haben. Das bedeutet natürlich auch etwas mehr Wartungsaufwand für den Owner solcher Geocaches.

Mit virtuellen Geocaches ist es da einfacher. Den Eindruck hatten wir jedenfalls, als wir am Lessing-Denkmal gerade die Dose ersetzt haben. Da liegt es doch nur nahe, sich mit einem Virtual am Brandenburger Tor an der neuen Serie Berlin SightSeeingVirtual zu beteiligen.



Die virtuelle Cacherei könnte viel Aufregung um die beliebten Punkte für ein Found-Log in der Statistik rausnehmen, Regine kann da auch eine kleine Geschichte zu erzählen. Da bekommt der Cachetalk live aus der U-Bahn-Station am Brandenburger Tor locker die doppelte Länge.

cachetalk080.mp3

Wo bist Du?

Geocaching Seit mehr als sieben Jahren läuft nun die grüne Hölle. Mit knapp 24000 Mitgliedern wohl einer der größten Treffpunkte für Geocacher und alle die es werden wollen.

Die Mitgliederliste soll nun geocodiert werden um den Kontakt von Mitgliedern in den Regionen zu stärken. Auch für weitere Planung der regionalen Foren ist natürlich interessant, wie viele Geocacher es in der Umgebung so gibt.

Das ganze natürlich nicht still und geheim, sondern auf einer Geocaching-Karte soll man dann alle Daten schick als Übersicht bekommen. Wie das genau aussehen wird ist noch nicht klar, aber die ersten Anfänge kann man schon beobachten. Ziel soll jedenfalls sein, dass Geocachern im Geoclub nicht entgeht was in der Nachbarschaft grad so los ist.

Dafür soll der Wohnort des Mitglieds geocodiert werden. Auf deutsch: Die Angabe des Wohnorts wird mit Koordinaten für die Datenbank versehen. Um die Koordinaten muss und kann man sich nicht selbst kümmern, so genau soll das auch keiner wissen wo man zu Hause ist.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Ich will nicht mitmachen!
Völlig in Ordnung, bitte im persönlichen Profil die Angabe zum Wohnort löschen, speichern, das wars schon.

2. Ich will dabei sein!
Perfekt! Die Angabe zum Wohnort im persönlichen Profil ausfüllen. Ideal ist eine Angabe wie
12161 Berlin

für Mitglieder in Deutschland oder sowas wie
E-29740 Torre del Mar

für Mitglieder im Ausland. Eintragen, speichern, und wenn die Technik das versteht ist man dabei.

Natürlich gibts keine Pflicht zur Wahrheit. Wer das witzig findet sich mit einer Adresse in Afrika zu melden kann das tun. Koordinaten in der Form wie es zwischendurch mal ausprobiert wurde klappen übrigens nicht.

Außerdem ist es natürlich möglich, irgendwie obskure Angaben wie JO43BC drin stehen zu lassen und zu gucken was passiert. Wir werden dann ja sehen, was der Geocoder daraus macht, aber dann bitte hinterher keine Beschwerden warum man nun am Nordpol verortet wurde: Computer sind nun mal doof.
tweetbackcheck