Skip to content

Cachemoped-Wetter

Da googelt man so nach dem Update auf KDE 4.2 gelangweilt durch die Bildersuche für ein neues Wallpaper, und denn begegnet einem so ein FlickR-Stream - tolle Bilder!

Wird echt Zeit dass es mal wieder besseres Cachemoped-Wetter gibt. Dem Kommentar des Kollegen mit dem Cachemoped meiner Wahl schließe ich übrigens an soweit ich das mit meinem Allgemeinverständnis romanischer Sprachen kapiert habe.


http://flickr.com/photos/-bandw-/sets/72157605466759858/

Kindergarten im Forum

Manchmal benehmen sich erwachsene Menschen im Forum wie die Kinder im Kindergarten. Dazu gehört natürlich, dass man das alles auch ganz wichtig nimmt, um was es da geht. Sonst würde ja kein Erwachsener sich so emotional verlieren.

Eine besondere Rolle haben dabei die Moderatoren in einem Forum, also einem bestimmten Bereich auf einem Board. Und der Webmaster, an dem die Zankerei dann immer gern in letzter Instanz hängenbleibt, dazu später mehr.

Bleiben wir mal bei den Moderatoren. Die tun nämlich not, damit der Ton im Forum immer so einigermaßen sachlich bleibt, denn wenn immer wieder mal die gröbsten Ausrutscher weggeputzt werden, dann bleibts auch soweit recht kuschelig und letztlich informativ und unterhaltsam. Es soll ja Spaß machen im Forum etwas zu fragen und zu lesen was andere so schreiben.

Es gibt das so ein altes Posting, warum es sinnvoll ist bei einem alten Haus dafür zu sorgen, dass ein defektes Fenster auch repariert wird, weil sonst bald nicht nur alle Fenster kaputt sind. Ist schon recht alt und kommt aus Usenet-Zeiten. finde ich grad nicht wieder, stimmt aber heute noch.

Die Moderatoren machen da eine Art Ehrenamt, darum dürfen sie dann auch auf ihrem Spielfeld entscheiden wie sie wollen - "sole judge" nennt man das auch. Da redet nicht mal der Webmaster rein, sonst kämen sich die Moderatoren auf Dauer nämlich ganz schön veralbert vor. Möglicherweise muss man irgendwann mal Vorschläge machen, wer das vielleicht besser machen könnte, und darüber kann man reden. Auf jeden Fall sollte so ein Moderator von allen Teilnehmern akzeptiert werden.

Zum Problem wirds immer dann, wenn ein Moderator eine Position bezieht, weil dann das was er tun muss schnell als parteiisch oder auf jeden Fall nicht mehr ganz unvoreingenommen erscheint. Da kommen dann die Rufe nach einem neuen Moderator und der Webmaster möge den doch bitte schnell absetzen der da grad den Hut auf hat.

Dabei bringts aber auch gar nichts wenn der Mob skandiert "wir wollen einen neuen Moderator" - der muss erst mal gefunden werden! Einfach jemand anders einzusetzen ist da auch nicht zielführend. Es muss jemand machen wollen, es auch wohl können (technisch und menschlich, Erfahrung mit den Teilnehmern des Forum ist auch eine gute Idee!) und vor allem auch von allen akzeptiert werden. Dabei nur die Mehrheit hinter sich zu haben ist eher die zweitbeste Alternative.

Und dann ist da noch der Webmaster, der hat nämlich gar kein Bock darauf sich anzuhören, wer da was gesaagt hat und wie das dann noch war und was der gesehen hat. Der will einfach Ruhe im Stall. Ist so wie der Türsteher oder die Security in der Disco. Die interessiert auch nicht wer da wessen Freundin angerempelt oder wer wen zuerst angeegriffen hat. Der will einfach nur Ruhe in der Bude.

In der Ruhe liegt beim Webmaster eh die Kraft. Webmaster die das nicht kapiert haben, fahren ihr Board früher oder später vor die Wand. Wenn notwendig fliegt der Löschhammer, da können dann noch so laut alle Trolle "Zensur!" brüllen, auf dem Ohr muss man einfach taub sein.

Es werde Licht!

Grad noch in der Sendung mit dem moenk drüber getalkt und eine kurze Note in das Listing getippert, dass doch vielleicht mal jemand ein kleines Filmchen machen möge - und was liegt heute morgen doch tatsächlich in der Mailkiste?



Geocacher theped, seines Zeichens Eventkümmerer aus Bremen, hat dankenswerterweise mal kurz mit der Kamera eingefangen, wie der Schwanzvergleich bei den Lüneburger Heiden so abging!

Hier wurde nicht gekleckert, rund 60 verschiedene Funzeln waren am Start und wurden korrekt vermessen, man beachte insbesondere den Aufbau für die Messungen. Das war wohl schon was anderes als mein Bestand an Geocaching-Taschenlampen den ich 2007 mal kurz vorgestellt habe.

Tauziehen

Es ist schon erstaunlich, auf welche Ideen Menschen kommen, die zuviel Zeit haben. Wer bei Tauziehen an so ein Spiel auf der grünen Wiese denkt, bei dem zwei Teams in entgegengesetzte Richtung ziehen, liegt dabei gar nicht so falsch. In der ursprünglichen Form wird Tauziehen mit kräftigen Männern (oder auch Frauen) und noch stärkerern Seilen gespielt - wer mehr wissen will fragt Onkel W. oder Tante G.

Die Dosenfischer fragten nun aber doch in ihrem B-Grüß-Nummer grad, was es mit den Hochziehern und den Runterziehern auf sich hat. Dabei gehts um eine ganz besondere Form des Zeitvertreibs in Foren. Bei dem Tauziehen in seiner Variante als Forumspiel wird bei einer Zahl wie 50 begonnen, die von einem besonders gelangweilten Forenteilnehmer in die Runde geworfen wird.

Es bilden sich dann zwei Teams, die Hochzieher und die Runterzieher. Die Hochzieher zählen zu der Zahl im letzten Posting einen dazu, die Runterzieher ziehen einen ab. Und posten natürlich wieder. Dabei werden auch gerne mal Zahlen in Form von Bildern aus der Bildersuche verwendet. Ziel des Spiels ist auf Null oder das Doppelte der Startzahl (in diesem Fall 100) zu kommen. Eine kleine Einschränkung gibts dabei: Jeder darf nur einmal die Stunde einen Beitrag absetzen, also im übertragenen Sinne "am Seil ziehen".

Ungeklärt bisher ist, ob es genetisch verankert oder durch das soziale Umfeld bedingt ist, ob man zu einem Hochzieher oder einem Runterzieher wird. Sehr schön ist aber auch bei diesem Spiel der Ringelmann-Effekt wieder zu beobachten.

Nebenbei sei noch erwähnt dass Foren-Administratoren relativ viel Toleranz für solche Forenspiele aufbringen müssen. Die Datenbank des Forums soll ja eigentlich mit sinnvolleren Postings genutzt werden. Daher werden abgeschlossene Runden solcher Wettkämpfe auch gern gelöscht, nachdem sich ein Team den Sieg sichern konnte.

VHS-Kurse

Spanisch überholt Französisch titelte kürzlich Rhein-Berg-Online im Kölner Stadt-Anzeiger. Es ging um VHS-Kurse, also meist private Weiterbildung an der Volkshochschule. Das mit dem Spanisch wundert mich da gar nicht, die spanische Sprache ist wesentlich übersichtlicher und praktisch einsetzbarer. Ich musste mich aus historischen Gründen noch sieben Jahre mit der Sprache der Franzosen in der Schule befassen.

Vor allem aber, und deswegen tauchte der Artikel zum Thema Geocaching in den Google News auf: Geocaching wird gängiger VHS-Kurs! Und wenn das mal einer entdeckt, wie kürzlich grad im grünen Forum einen Kurs an der VHS Diepholz, dann schreien einige Geocacher laut auf: Kommerz! Wo kommen wir denn da hin! Mögen bloß eigene Caches gelegt und nicht die ohnehin bei GC gelisteten gesucht werden.

Der Zugang zur Bildung ist ein recht unterschiedlicher. Der eine liest ein Buch. Der andere guckt im Internet und probierts dann aus. Wieder andere gehen zur Volkshochschule. Das wiederum ist eine Einrichtung, mit der viele nur vage Klischeevorstellungen haben. Die VHS ist auch immer wieder für Gags im Comedy gut, aber es ist eine Einrichtung der Weiterbildung in der Freizeit, die schon viele Krisen überlebt hat.



Um das mal etwas zu erläutern: In der Volkshochschule bildet sich die Mittelschicht selbst fort. Das heißt: Sowohl Dozenten als auch Teilnehmer kommen aus dieser Schicht und stellen sowohl Teilnehmer als auch Dozenten. Unterhalb dieser Schicht gibt es an Kursen die man in der Freizeit besucht kaum Interesse, oberhalb werden meist andere Möglichkeiten der Erwachsenbildung gewählt.

Die Dozenten an der VHS bekommen ein relativ geringes Honorar, etwa wie ein Abteilungsleiter im Sportverein. Die Teilnehmer sind Menschen, die in ihrer Freizeit eben keinen Sport machen, sondern etwas Interessantes hören wollen. Und sie wählen diesen Zugang, sie besuchen einen Kurs. Werden Kurse aus dem Kursprogramm nicht angenommen, werden sie nach einiger Zeit nicht mehr angeboten.

Das kostet ein paar Euros, das ist aber gar kein Problem, dafür wird man unterhalten und gestaltet die Freizeit. Ein Internetzugang oder Buch für autodidaktischen Zugang kosten letztlich auch. Wenn es irgendwie mal einen VHS-Kurs hier gibt: Meine Caches könnt Ihr alle suchen. Dafür sind die da und ich freu mich auf die Logs.
tweetbackcheck